Innere Umbauten / Inner rebuildings 

 

»Der Punkt, wenn man an dem Punkt ist und keinen Punkt macht.« Oder doch? Oder doch nicht? Und was ist eigentlich Liebe? Und was ist Gewohnheit? Und warum fällt es so schwer, allein zu sein? Die meiste Zeit des Lebens vergeht, ohne dass wir es bewusst wahrnehmen, Dinge nehmen ihren Lauf und oft vergisst man, wie sie früher einmal waren

 

und was man dachte, wie sie heute wären. Und doch gibt es diese grundlegenden Momente, in denen sich alles verändert, was gerade noch alltäglich war. Das gilt vor allem für die Liebe. Wir gewöhnen uns schnell daran, zu jemanden zu gehören und mit demjenigen eine Art Symbiose zu bilden, geht diese dann auseinander, ist es so, als ob man einen Teil von sich selbst verloren hätte. Mein Buch handelt vom Vermissen, vom Erinnern und schließlich von der Suche, nach dem, der man gerne sein würde und dem, der man schon jetzt ist. 

 

»When time has arrived and you don't stop though«. What is love? What ist habit? Why is it so hard to be on your own? Most times in life end without noticing, things change and often we forget how they used to be in the past and what we thought what they might be like today. At the same time there are fundamental moments in life where nothing stays the same and every day life is suddenly gone. This can especially be found in love. We get used to belong to somebody very fast and often we start to live in a kind of symbiosis with this person, but if this stops, it feels like one also looses a part of oneself. My book is about missing, remembering and in the end about searching for what we want to be or already are.